#NoHoGeSa und die Demo der Vollidioten

„Radikale Vollidioten protestieren gegen andere radikale Vollidioten“… der Satz ist leider nicht von mir, aber der Postillon hat es damit in seinem Artikel getroffen. Wir wollen Antworten und zwar zügig. Wer ist verantwortlich für das organisatorische Versagen, wer für Personen- und Sachschäden, und wie ist der Kenntnisstand der Stadt zur aktuellen Sachlage? In einem ersten Anlauf stellen wir einen umfangreichen Fragenkatalog in den Ausschuss Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen (AVR) der Stadt Köln, dessen Mitglied ich bin und der am 3.11 tagt. Köln ist es wert gegen solche Vollidioten verteidigt zu werden… dauerhaft.

https://www.piratenpartei-koeln.de/wp/wp-content/uploads/2014/10/Piraten_Anfrage_HoGeSa.pdf

AN/1484/2014 Anfrage gem. § 4 der Geschäftsordnung des Rates

(No)HoGeSa – Fragen zur „Nazi-Hool“-Demonstration am 26. Oktober in Köln

Rund 4.000 Hooligans und Neonazis versammelten sich am Sonntag, dem 26.10., um 14 Uhr auf dem Breslauer Platz hinter dem Kölner Hauptbahnhof, um gegen Salafisten zu de- monstrieren. Es kam zu Ausschreitungen und Verletzten. Aus den Reihen der Teilnehmer wurden immer wieder rechtsextreme Parolen wie „Ausländer raus“ skandiert. Die 4.000 Hooligans bzw. Neonazis warfen mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern. Ein Polizeifahrzeug wurde umgeworfen. 44 Polizisten wurden verletzt. Mitglieder der rechtsextremen Partei „pro NRW“ hatten die Demonstration und Kundgebung angemeldet.

Vor diesem Hintergrund frage ich die Stadtverwaltung:

1. Welche Kenntnisse liegen der Stadtverwaltung bzw. dem Ordnungsamt zu Personenschäden vor, insbesondere zu den Punkten:
– verletzte Zivilisten
Angriffe auf Passanten
Anzahl Ermittlungsverfahren
Art und Umfang der gesammelten Beweismittel 
2. Welche Kenntnisse liegen der Stadtverwaltung bzw. dem Ordnungsamt zu Sachschäden vor, insbesondere zu den Punkten:
Hintergründe und Erkenntnisse des Angriffs auf ein chinesisches Restaurant 
– sonstige Angriffe und Schäden auf Wohn und Privateigentum
3. Welche Kenntnisse liegen der Stadtverwaltung bzw. dem Ordnungssamt zu den organisatorischen Fehlern im Vorfeld der Nazi-Demonstration vor, insbesondere zu den Punkten:
– Auflagen der Demonstration
– Einhaltung und Angemessenheit der Auflagen
– Genehmigung des Auftritts der Naziband „Kategorie C“
– Genehmigung der zentralen Demonstrationsroute
– Schutz der Gegendemonstration vor dem Kölner Haupteingang nur durch den durchlässigen Bahnhof
– Kenntnisse über die zu erwartende Anzahl der Demonstranten
4. Wie bewertet die Stadtverwaltung die Rechtsbrüche und Straftatbestände, insbesondere zu den Punkten:
– Darstellung verfassungsfeindlicher Symbole 
– Ausländerfeindliche Parolen 
– Fehlendes Einschreiten seitens der Polizei und Ordnungskräfte
5. Welche Initiativen, Maßnahmen und Programme gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (Rechtsextremismus, Diskriminierung, Rassismus usw.) im Bereich von Sportveranstaltungen werden von Kölner Sportvereinen und der Stadt Köln unterstützt?
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s